Grömer, Karina : The Art of Prehistoric Textile Making

€49.00*

Available, delivery time: 1-3 days

Product number: 390047
"Grömer, Karina : The Art of Prehistoric Textile Making"

Karina Grömer,
The Art of Prehistoric Textile Making.
The Development of Craft Traditions and Clothing in Central Europe
(Veröffentlichungen der Prähistorischen Abteilung 5)

Wien 2016

ISBN 978-3-902421-94-4

533 pp., num. colour and b/w-figs., 27 x 19 cm; hardcover


Traditional textile crafts such as spinning, weaving, and sewing have accompanied humanity since the Stone Age. Until a few hundred years ago, textile crafts occupied a huge portion of the daily workload in addition to the acquisition of food.
Textile crafts, and weaving in particular, have contributed much to the overall development of technology. Looms were invented in the Neolithic and represent the first ‘machines’ of human history. Essential goods for daily use, especially clothing, as well as utilitarian textiles, ostentatious objects for display and luxury items were produced with this craft.
Textiles were valuable, as can be inferred from the recycling of fabrics. Worn out garments were used as binders, packaging and even as a dressing material in prehistoric times. Clothing, however, not only offered protection against the elements – even in prehistoric times textiles and jewellery were more than just simply means to dress – they are an essential feature of every culture. In the past as well as today, clothing represents an important non‐verbal means of communication and conveys aspects of identity about the wearer such as age, gender, social status and group memberships.
This book is dedicated to historians, costume designers, archaeologists, and anyone interested in handcraft and artisanship. The temporal and geographical scope of this investigation is the Neolithic to Late Iron Age of Central Europe, which is the period before the introduction of writing. The book ends with the Roman occupation in Central Europe.
Austrian finds and sites as well as those of neighbouring countries are the primary focus.

0 of 0 reviews

Leave a review!

Share your experiences with other customers.


Textiles

Kern, Anton et al. : Hallstattfarben. Textile Verbindungen zwischen Forschung und Kunst
Anton Kern et al.,Hallstattfarben. Textile Verbindungen zwischen Forschung und KunstWien 2013²ISBN 978-3-902421-62-350 S., zahlr. Farbabb., 28 x 21 cm; broschiert Das Begleitheft zu einer Ausstellung, die vom 1. Februar 2012 bis 6. januar 2013  im Naturhistorischen Museum Wien stattfand. Sie bildete die Zusammenfassung eines gemeinsamen Projektes von Forschern des NHM und Künstlern der Universität für angewandte Kunst.

€4.40*
Grömer, Karina : Prähistorische Textilkunst. Die Entwicklung der Textiltechnik und der Bekleidung in Zentraleuropa
Karina Grömer,Prähistorische Textilkunst. Die Entwicklung der Textiltechnik und der Bekleidung in Zentraleuropa(Veröffentlichungen der Prähistorischen Abteilung 6) Zweite, erweiterte AuflageWien 2023²ISBN 978-3-903096-64-6X + 550 S./pp., zahlr. Farb- und S/W-Abb./num. colour and b/w-figs., 27,5 x 19 cm; kartoniert/hardcover Spinnen, Weben, und Nähen – das alles ist uralte überlieferte Handwerkskunst. Textiles Handwerk begleitet den Menschen schon seit der Steinzeit. Bis vor wenigen hundert Jahren nahm es – neben dem Nahrungserwerb – einen großen Teil der Arbeitszeit in Anspruch. Das Textilhandwerk, insbesondere die Weberei, hat viel zur allgemeinen Technikentwicklung beigetragen. Webstühle, in der Jungsteinzeit entwickelt, stellen die ersten „Maschinen“ der Menschheitsgeschichte dar; sogar die Automatisierung mittels Lochkarten wurde für die Weberei entwickelt. Mit diesem Handwerk wurden aber nicht nur wesentliche Güter des täglichen Bedarfs – allen voran Kleidung – hergestellt, sondern auch Gebrauchswaren sowie repräsentative Objekte bis hin zu Luxusartikeln. Textilien waren wertvoll, dies drückt sich auch im Recycling von Stoffen aus. In der Urgeschichte wurden ausgediente Kleidungsstücke als Binde-, Verpackungs- und sogar als Verbandsmaterial verwendet. Bereits in der Urgeschichte dienten Kleidung und Schmuck nicht nur als Schutz vor klimatischen Einflüssen. Textilien sind mehr als nur simples Gewand, sie stellen ein Kernmerkmal jeder Kultur dar. Damals wie heute ist Kleidung ein wichtiges nonverbales Kommunikationsmittel und sagt viel über die Menschen, den sozialen Status, Alter und Geschlecht sowie Gruppenzugehörigkeiten aus. Die zweite Auflage des erstmals 2010 erschienenen Werks wurde neu illustriert und anhand der aktuellen Forschungsergebnisse überarbeitet und erweitert. Abgerundet wird das Werk durch Beiträge zum Thema Färben von Regina Hofmann-de Keijzer und Nähen und Schneidern von Helga Rösel-Mautendorfer.

€45.00*