This online shop is using cookies to give you the best shopping experience. Thereby for example the session information or language setting are stored on your computer. Without cookies the range of the online shop's functionality is limited. If you do not agree, please click here. x

Lukians Schrift "Wie man Geschichte schreiben soll". Kommentar und...

Product 23 of 43
Zoom

Lukians Schrift "Wie man Geschichte schreiben soll". Kommentar und Interpretation (e-book)

Select Porod, Robert
A - Phoibos Verlag
Phoibos Humanities Series [PhHS] 1
Ready for shipping

Robert Porod,
Lukians Schrift "Wie man Geschichte schreiben soll".
Kommentar und Interpretation (e-book)

(Phoibos Humanities Series 1)

Vienna 2013

ISBN 978-3-85161-091-8

688 pp.

Inhaltsverzeichnis

I 1 Der historische und literarhistorische Kontext 9

I 1. 1 Lukians Biographie

I 1. 2 Der Partherkrieg und Lukians Methodenschrift

I 1. 3 Die Datierungsfrage

I 1. 4 Lukians Schrift im Kontext der zeitgenössischen Historiographie

I 2 Die literarische Form der Schrift

I 2. 1 Forschungsstand und Themenstellung

I 2. 2 Lukians Verwendung der Briefform

I 2. 3 Isokrates und der paränetische Brief

I 2. 4 Die Paränese bei Lukian und in der kaiserzeitlichen Literatur:

Dion Chrysostomos und Musonius Rufus

I 2. 5 Das lukianische Konzept von Nutzen durch Spott

I 2. 6 Der lehrhafte Brief über ein literarisches Thema

I 2. 7 Der lehrhafte Brief über ein literarisches Thema: Ps. Longinos und Lukian

I 2. 8 Der lehrhafte Brief über ein literarisches Thema: Horaz und Lukian

I 2. 9 Lukian in der Maske des Diogenes von Sinope

I 2. 10 Lukians Methodenschrift: Aufbau und Gedankenführung

Der erste Teil der Schrift (Kap. 1–13)

Der zweite Teil der Schrift (Kap. 14–32)

Der dritte Teil der Schrift (Überleitung: Kap. 33, Hauptteil: Kap. 34–60)

Das Verhältnis der einzelnen Schriftteile zueinander

Der Epilog der Schrift (Kap. 61–63)

Athletenvergleiche und Paradigma Alexander

I 3 Lukian und die antiken geschichtsmethodologischen Diskurse

I 3. 1 Die Schriften des Theophrast und des Praxiphanes περί ιστορίας

I 3. 2 Argumente gegen die Existenz einer Theorie der tragischen Geschichtsschreibung

I 3. 3 Anschaulichkeit und Pathos als ein antiisokrateisches Konzept

I 3. 4 Die mit Anschaulichkeit und Pathos eng verbundenen Gefahren

I 3. 5 Das pragmatische Geschichtskonzept des Lukian und des Polybios

I 3. 6 Lukian und der Stil im Geschichtswerk

I 3. 7 Von Lukian selbst vorgenommene Adaptationen

I 3. 8 Weitere Schriften περί ιστορίας und deren Relevanz für Lukian

I 3. 9 Dionysios von Halikarnaß und Lukian: Zwei miteinander unvereinbare Konzepte

I 4 Die Namensproblematik in den literarkritischen Schriften Lukians

I 4. 1 Die kritisierten Historiker – Fiktion oder Realität?

I 4. 2 Die Identitätsproblematik in anderen literarkritischen Schriften Lukians

II Lukians Schrift und die Qualifikation des Historikers zur Geschichtsschreibung

II 1 Die wissenschaftliche Arbeitsweise des Historikers

Die Recherche des Historikers

Das epistemologische Problem historischer Wahrheitsfindung

Lukians Spiel mit historiographisch–rhetorischen Konventionen

Conclusio

II 2 Das intellektuelle Profil des Historikers

Lukians innovatives Konzept der σύνεσις πολιτική

Intellekt (σύνεσις) oder Erfahrung (εμπειρία)?

II 3 Das Ethos des Historikers

1 a) Die Freiheit (ελευθερία) des Historikers von Furcht (φόβος) und Hoffnung (ελπίς)

1 b) = Metaebene zu 1 a: Die Freiheit (ελευθερία) des Kynikers von Furcht (φόβος) und

Hoffnung (ελπίς)

2 a) Die Freimütigkeit (παρρηρία) und Wahrheitsliebe (αλήθεια) des Historikers

2 b) = Metaebene zu 2 a: Die Unverblümtheit (παρρηρία) und Wahrheitsliebe (αλήθεια) des Kynikers

3 a) Die staatsbürgerliche Ungebundenheit des Historikers (άπολις)

3 b) = Metaebene zu 3 a: Die staatsbürgerliche Ungebundenheit des Kynikers (άπολις, κοσμοπολίτης)

Kommentar

* incl. tax, plus shipping