Adams, Amanda : Scherben bringen Glück. Pionierinnen der Archäologie

15,00 €*

Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Tage

Produktnummer: SW10378
"Adams, Amanda : Scherben bringen Glück. Pionierinnen der Archäologie"

Amanda Adams
Scherben bringen Glück. Pionierinnen der Archäologie

Hildesheim 2013
ISBN 978-3-8369-2674-4

237 S., zahlr. SW- und Farbabb. im Text; 22,7 x 13,6 cm; broschiert

0 von 0 Bewertungen

Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


Pionierinnen der Archäologie

Allsebrook, Mary - Rebellin mit Leib und Seele. Das Leben von Harriet Boyd Hawes
Mary Allsebrook,Rebellin mit Leib und Seele.Das Leben von Harriet Boyd Hawes (ETEOKPHTIKA Supplement 1)deutsche Übersetzung und Anmerkungen von Ilse EichlerWien 2015ISBN 978-3-85161-121-2302 S., zahlr. SW-Abb., 25,7 x 18,2 cm; kartoniertE-Book erhältlich auf buchhandel.de: https://www.buchhandel.de/buch/Rebellin-mit-Leib-und-Seele-9783851611274Beschreibung:Harriet Boyd war die erste Frau, die eine archäologische Ausgrabung im ägäischen Raum geleitet hat. Zu einer Zeit, als nur wenige Frauen allein gereist sind, hat sie die minoische Stadt Gournia auf Kreta entdeckt, ausgegraben und den Grabungsbericht publiziert. Sie war die erste Frau, die vor dem Archaeological Institute of America vorgetragen hat – zehnmal innerhalb von vierzehn Tagen im Jänner 1902. Auch wenn sie eine herausragende Vortragende und Lehrerin war, so war die Archäologie doch nur ein Teil ihres Lebens: 1897 war sie im Griechisch-Osmanischen Krieg beim Roten Kreuz als Krankenpflegerin tätig, 1915 betreute sie serbische Typhuskranke auf Korfu, und 1917 leistete sie in nordfranzösischen Dörfern in Hörweite der Front Hilfe zum Wiederaufbau der alltäglichen Versorgung.Obwohl ihr Beruf die Beschäftigung mit der Vergangenheit und deren Kunstwerken war, brachte sie der Gegenwart und Zukunft leidenschaftliches Interesse entgegen – ob es sich dabei um lokale Sozialprobleme in ihrer Heimatstadt Boston handelte oder um internationale Angelegenheiten, was ihr eine Einladung zum Mittagessen mit Mrs. Roosevelt im Weißen Haus einbrachte. Ihre unkonventionelle Haltung tritt besonders deutlich hervor, als sie 1938 quer durch ein gerade in Mobilmachung befindliches Europa hetzte und in die Tschechoslowakei trampte, um ihre Tochter zu »retten«, die damals Sonderkorrespondentin der Washington Post war.Der unbeschwerte und überaus lesenswerte Bericht von Mary Allsebrook über die außergewöhnlichen Erlebnisse ihrer Mutter weist Harriet Boyd als eine wahre amerikanische Pionierin aus.

34,90 €*
Edwards, Amelia B : Tausend Meilen auf dem Nil. Die Ägyptenreise der Amelia Edwards 1873/74
Amelia B. Edwards,Tausend Meilen auf dem Nil. Die Ägyptenreise der Amelia Edwards 1873/74(deutsche Übersetzung: Gerald Höfer)Wien 2009ISBN 978-3-85161-010-9448 S., zahlr. S/W-Abb. im Text, 24 x 17 cm; broschiert   Der Reisebericht Tausend Meilen auf dem Nil steht in der Tradition der klassischen Bildungsreisen des 19. Jahrhunderts, zu denen nicht zuletzt auch eine Nilkreuzfahrt gehörte. Amelia B. Edwards, die Verfasserin des englischen Originalwerkes A Thousand Miles up the Nile, unternahm die geschilderte Nilreise, die sie mit ihrer Lebensgefährtin Lucy Renshaw selbst organisierte, in den Jahren 1873/74. Auf einem gemieteten Segelboot befahren die beiden Frauen, zusammen mit einer kleinen Gruppe europäischer Reisegefährten, den Nil bis hinunter in das Grenzgebiet zum Sudan. Amelia B. Edwards erweist sich in ihren Schilderungen als ebenso präzise wie kritische Beobachterin der zeitgenössischen ägyptischen Gesellschaft sowie der Landesnatur. Daneben gilt das besondere Interesse der Verfasserin den Denkmälern des antiken Ägypten. Dabei werden ihre gute Allgemeinbildung sowie ihre gründliche Vorbereitung auf die Reise deutlich. So ist es offensichtlich, dass sie alle relevanten ägyptologischen Lehrwerke ihrer Zeit sowie diverse Klassiker wie Herodot gelesen hatte. Sie stellt die verschiedenen Lehrmeinungen vergleichend gegenüber und überprüft die Fakten vor Ort immer wieder selbst. Ergänzend hierzu führt sie sogar eigene Nachforschungen durch, in einem Fall sogar eine größere Ausgrabung. Auch kritisiert sie heftig die unwissenschaftliche Ausplünderung und Zerstörung der historischen Stätten Ägyptens durch europäische Glücksritter und deren einheimische Handlanger, ebenso das fehlende Interesse an Konservierungsmaßnahmen, wofür sie zahlreiche Beispiele liefert. Die Verfasserin stellt das ägyptologische Wissen ihrer Zeit integrierend dar, womit die vorliegende Übersetzung auch ein Licht auf die Wissenschaftsgeschichte der Ägyptologie wirft. Ein Punkt, der von besonderem historischen Interesse ist, ist die Schilderung von Land und Leuten sowie einiger altägyptischer Monumente im Bereich des alten Nubiens, also des Gebiets südlich von Assuan, das nach dem Bau des Assuan-Staudamms im Nassersee versank und heute so nicht mehr erlebt werden kann. Insgesamt bietet der Reisebericht eine gute Mischung aus nicht immer ungefährlichen Reiseabenteuern und der Vermittlung interessanter historischer Sachverhalte. Illustriert wird das Buch durch zahlreiche Schwarz-Weiß-Stiche, deren Vorlagen aus der Feder der zeichnerisch begabten Autorin selbst stammen.

39,90 €*